Liebst Du? / Weihnachten 2023

Liebst du? 

Was fühlst du, wenn du jetzt in diesem Moment zu deinem Herzen hinfühlst?

Ist dein Herz gerade offen und liebt dein Herz gerade frei?

Wie fühlt es sich an, wenn du die Liebe fühlst und wie fühlt es sich an, wenn dein Herz sich verschließt? 

Ich finde, Weihnachten und die Rauhnächte sind eine gute Zeit, um die eigene Art und Weise zu lieben in stillen Momenten zu beobachten. Vielleicht magst du dich in diesen Tagen in Begegnung mit deinen Lieben immer wieder für einen Augenblick in dir zurücklehnen, um dir die Zeit zu nehmen, die feinen Regungen in deinem Herzen wahrzunehmen. Ob es gerade eng oder weit ist in deinem Brustraum. Ob du gerade taub oder feinfühlig bist. Ob du gerade überfordert oder entspannt bist. Ob du gerade verschreckt oder entzückt bist. Ob du gerade off- oder online bist. Was passiert, wenn du nicht wertest, wie du gerade fühlst, sondern lediglich akzeptierst, was gerade da ist. Ohne, dass du schon eine Erklärung hierfür suchst, oder denkst, was ist los mit mir, warum fühle ich so? 

Ein Großteil unseres Schmerzes und unserer Kränkungen kommen durch die Liebe zustande. Es sind die kleinen und großen Verletzungen, welche wir erlebt haben, wenn wir es gewagt haben, uns zu öffnen und das Zarte in uns nach außen sichtbar geworden ist. Doch es ist nicht die Liebe, die Schuld daran ist, wenn wir nicht bekommen, was wir uns wünschen, oder wenn uns ein geliebter Mensch enttäuscht. Aus meiner Erfahrung heraus ist es vielmehr das eigene Unvermögen, ein Zugleich zu akzeptieren und zugewandt Grenzen zu setzen. 

Ist es für dich ein Tabu zu lieben und zugleich dich selbst an erste Stelle zu setzen? Damit meine ich, erlaubst du dir, in Begegnung ehrlich zu fühlen? Gibst du dem, was du gerade brauchst oder dir vom Anderen wünschst, einen inneren Raum? Bekommt das, was du in dem Moment wahrnimmst, ebenfalls einen inneren Raum, indem du diese Wahrnehmung, diese Regung erst einmal beobachtest und in dir bewusst bewegen lässt? 

Oder durchläuft dein ehrliches Gefühl, welches sich spontan regt, gleich deine Zensur und du urteilst: Dieses geht. Jenes geht nicht? Glaubst du, dass du nur dann akzeptiert und geliebt bist, wenn du dich dem beugst, was von dir erwartet und gewünscht wird?

Dein echtes Gefühl ist der Kompass in deinen Beziehungen und der Dünger auf deinem Feld der Liebe. Ich erlebe es immer wieder, dass damit oftmals die Vorstellung von Streit und Trennung verknüpft ist. Also, wenn ich mich ehrlich damit zeige, was ich gerade fühle, dann geht die Bombe hoch und alles ist aus. Bevor ich mich dem stelle, beende ich es lieber gleich oder ziehe mich vorzeitig zurück und bleibe versteckt. 

Kennst du das? Und kennst du es, dass du dir dann alle möglichen Szenarien ausdenkst, warum, weshalb, wieso? Du dann im Kopfkino festhängst? In der Angst vor Trennung, Verlust oder Ablehnung? Oder in der stillen Sehnsucht nach einer Welt, in der du mit dir da bist und es keine Auseinandersetzung gibt? 

Was wäre, wenn dein ehrliches Gefühl vielmehr zur Erneuerung als zur Vernichtung führt? Auch, wenn dieser Prozess oftmals chaotisch und verunsichernd ist, lässt du in diesen Erfahrungen ein tiefes Loslassen zu. Manchmal fühlt es sich so an, als ob du hierbei sterben müsstest. Und in gewisser Weise tust du dies auch in solchen Augenblicken. Du häutest dich und löst dich von alten Mustern und Vorstellungen, die dein Herz einengen und die Liebe einsperren wollen. Die Liebe fließt, die Liebe durchdringt und die Liebe ist stetige Veränderung. 

Wenn ich mit mir einfach da bin, so, wie ich jetzt gerade fühle, dann nehme ich bewusst wahr, dass ich meinen Weg immer alleine gehe. Zugleich fühle ich die Nähe, wenn ich mich ehrlich mitteile und mein Umfeld an mir teilhaben lasse. Dann bin ich gemeinsam allein. Das ist schön und befreit mein Herz immer wieder aufs Neue.

Für mich ist der Gewinn, wenn ich mich in meinen ehrlichen Gefühlen zeige, dass ich mich dem Abenteuer Leben öffne. Oftmals braucht es einige Umwege, bevor ich mir eingestehen kann, was gerade wirklich in mir da ist. Es braucht dann meinen Mut, unterschiedliche Bewegungen zuzulassen. Damit meine ich, dass sich Prägungen und Vorstellungen darüber, was gerade passiert und wie sich gerade etwas anfühlt, erst einmal wie die Schichten einer Zwiebel abpellen müssen, bis ich zum Kern meines echten Gefühls vorgedrungen bin. Das dauert mal länger, mal kürzer und ich kann nichts tun, als der Liebe zu vertrauen und mich dem Prozess hinzugeben. Es ist dieses: Es ist, was es ist! Nicht mehr und nicht weniger. 

Manchmal sind die Dinge genau das, was sie im ersten Augenblick zu sein scheinen. Ein anderes Mal zeigt sich etwas völlig Unerwartetes, wenn du die Häutung zulässt und dich auf die Umwege deines Herzens einlassen kannst. Manchmal musst du auf diesem Weg anderen verzeihen und manchmal dir selbst, damit dein Herz wieder frei atmen kann. 

Egal, was am Ende hierbei herauskommt. In jedem Fall hat in diesem Augenblick die Liebe gewonnen. 

2 Comments on “Liebst Du? / Weihnachten 2023”

  1. Liebe Anna,
    sehr berührende Worte, die sehr gut zu meinem Prozess passen. Hab ganz lieben Dank für die Ermutigung, den Weg des Herzens zu gehen und das Abenteuer Leben zu wagen – auch mit Umwegen. Auf das heilende Häuten in die Freiheit💫💚🙏🏼

    Wünsche dir und deine Lieben wunderbare Festtage und Rauhnächte✨

    Herzliche Grüße
    Samera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

17 + zwanzig =