Interessante astrologische Bewegungen von Venus und Merkur am 29.01.2022: Wage die Tiefe!

Am Samstag, den 29.01.2022, um 05:28 findet eine exakte Konjunktion des rückläufigen Merkur zu Pluto auf 26°51 im Zeichen Steinbock statt. Dies ist interessant, da Venus, welche aktuell ebenfalls durch das Zeichen Steinbock läuft und derzeit noch rückläufig ist, kurz danach, um 09:46 auf 11°04 Steinbock wieder direktläufig wird. Das heißt, dass in diesen Tagen die Tore offen stehen, um einen tiefen Blick in deine eigene Schatzkammer zu wagen. Damit ist die Chance gegeben, dass du dich definitiv von bisherigen Täuschungen über deine eigene Identität lösen kannst. In der Folge öffnet sich dir die Tür, hinein in die Tiefe deines Unterbewussten und du kannst einen klaren Blick über den blinden Fleck in dir gewinnen, welcher dir immer wieder den Kern deines Wesens verwässert. 

Wie in meinem Blogeintrag zu Weihnachten bereits geschrieben, geht es mit Venus im Zeichen Steinbock um das Wesentliche, welches sich immer mehr in deinem Bewusstsein herauskristallisieren möchte. 

„Mit dem Zeichen Steinbock, welches die Grundlage der aktuellen Qualitätskontrolle ist (Venus / Pluto), geht es um die Einfachheit, die Besinnung auf die Essenz. Ich möchte es gerne so benennen: Erzähl dir keine Geschichten, bleib nicht hängen in der Suche nach logischen Erklärungen, stell dich dem, was da ist. Nur darum geht es, nicht mehr und nicht weniger. Das Einzige, was zählt, ist: Es ist genug, was ich zur Verfügung habe. Und der eigene Entschluss, es damit einfach mal zu versuchen.“ Der ganze Blogeintrag zu lesen hier. 

Die Venus ging am 19.12.2021 in ihre Rückläufigkeitsphase. Nun, da Venus wieder direktläufig ist, solltest du die folgenden Fragen für dich beantworten können: 

Welche Erkenntnisse habe ich seit dem 19. Dezember 2021 über mich und das, was mir wichtig und wertvoll ist, gewonnen? Also, was brauche ich und was tut mir wirklich gut? Welchem Wertesystem folge ich bisher? An welchen Regeln orientiere ich mich? Lebe ich nach meiner eigenen Ordnung, nach meinem individuellen Rhythmus? Was muss ich an meiner Sichtweise ändern, um mich in mir selbst wertgeschätzt und respektiert zu fühlen? Welche konkreten Schritte werden damit in meinem Alltag und meinen persönlichen Beziehungen fällig? Welche Entscheidungen muss ich treffen, wenn ich meinem eigenen Weg folgen will? 

Du bekommst aktuell in diesen Tagen einen Booster in deinem Selbstwertgefühl. Die Konjunktion des rückläufigen Merkur mit Pluto lässt dich gerade tiefer blicken und kann dir eine freie Sicht auf deinen wahren Schatz offenbaren. Indem liegt die Chance, dass du alte Muster, welche dich bisher vom Wesentlichen ablenken wollen, erkennen und in dir lösen kannst. Diese Erkenntnis kann im ersten Moment erschreckend sein, da du ganz bewusst die ungeschminkte Realität sehen kannst. Es gibt in diesem Augenblick keine Geschichten mehr, mit denen du dir das, was vor dir liegt, schönreden kannst. Ebenso gibt es keine Ausflüchte mehr in alte Leidensgeschichten. Vielmehr bist du gefordert damit, dass du dir diese kraftvollen Fragen stellst: Mit welchen Ressourcen stehe ich den anstehenden Veränderungen gegenüber? Was macht mir Hoffnung und schenkt mir Zuversicht? Was muss ich wagen und was muss ich loslassen? Welchem Engpass muss ich mich stellen? Welche Konsequenz hat das für mich? 

Du befindest dich exakt jetzt am tiefsten Punkt deines aktuellen Prozesses. Mit dem rückläufigen Merkur in Konjunktion zu Pluto bist du gezwungen anzuhalten. Wenn du die letzten Wochen der Rückläufigkeit von Venus für dich genutzt hast, dann spürst du, wie du dich vertrauensvoll auf das Nichtwissenwie und die auftauchende Ohnmacht einlassen und all die unterschiedlichen Eindrücke in dir zulassen kannst. Vielleicht spürst du in diesem Moment die Zartheit in dir, welche noch ganz frisch und ungeübt darin ist, sich führen zu lassen und der eigenen Ordnung das Ruder zu überlassen. Deine Unsicherheit und vielleicht auch dein Misstrauen, ob du dir selbst vertrauen kannst und dich wirklich entspannt in dir zurück lehnen kannst. Vielleicht ist dies ein Moment, in dem du kurz intensiv deinen Brustraum wahrnimmst, ein feines Brennen auftaucht in deinen Bronchien, kurz die Luft zum Atmen knapp wird und du, wenn du dich weiter zurücklehnst in dir, plötzlich mehr Raum in dir fühlst. Dann wird es weit in deinem Brustraum, das Fragile löst sich auf und anstelle der Panik tritt ein tiefes Vertrauen in die Kraft deiner Natur. Sie übernimmt in diesem Moment die Führung und du willigst ein. 

Wir befinden uns in einem Jupiter-Jahr und Jupiter bewegt sich aktuell durch das Zeichen Fische. Damit geht es unter anderem in diesem Jahr um einen Zuwachs an Weisheit in dir. Interessant ist es, wenn du dir in diesem Zusammenhang die mythologische Geschichte zu Jupiter anguckst. Der Göttervater Zeus, welcher in der griechischen Mythologie Jupiter darstellt, gilt als weise und gerecht. Dieser wird jedoch nicht weise und gerecht geboren. Erst als er sich Metis, die Göttin der Weisheit, einverleibt, erlangt er die Weisheit. 

Die Botschaft, die für mich in diesem Mythos steckt, ist, dass es die weibliche Seite ist, welcher du dich in diesem von Jupiter geprägten Jahr öffnen solltest. Die weibliche Seite wird astrologisch durch Venus repräsentiert. Sie steht gerade prägnant im Fokus und fordert dich dazu auf, deine Aufmerksamkeit auf die Verletzlichkeit in deiner zarten Seite zu richten. Vor allem in den Augenblicken, in welchen du mit deiner Verwundbarkeit sichtbar wirst. 

Jetzt hast du die Wahl, ob du an dieser Stelle weiter versteckt bleibst hinter deinem ich weiß wie es geht, ich weiß was zu tun ist, oder dich zeigst, wie nackt und ungeschützt du dich trotz allen Wissens in dir fühlst. In diesem Augenblick sagst du Ja zu deiner Venus und dem empfindsamen Teil in deiner Natur. Das ist der Moment, in dem du dir mit deinem Jupiter (Zeus) die Weisheit (Metis) einverleibst. Nur so gelangst du zu einer tieferen Sicht und zu wirklicher Weisheit. Also vom ich weiß wo es lang geht und sehe um was es geht, zum Sehen und Hören mit dem Herzen. Erst dann wirst du fähig, dich von deiner inneren Stimme, deiner weiblichen empfänglichen Seite, führen zu lassen. Damit löst du dich von bisherigen Vorstellungen und kannst alte Bewertungen über dich und andere loslassen. 

Du durchlebst somit jedes Mal eine tiefe Wandlung, wenn du deine Zartheit zulassen kannst und bist wieder ein Stück neuen Weges in deiner inneren Landschaft gegangen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − acht =