Mars rückläufig in Zeichen Zwillinge: „Tiefer blicken“

Mars, welcher sich seit dem 20.08.2022 im Zeichen Zwillinge aufhält, hat sich am 30.11.2022 in die Phase seiner Rückläufigkeit begeben und wird dort bis zum 12.01.2023 bleiben. 

Damit kommen Bewegungen der vergangenen Wochen und Monate zum Stillstand. Im Außen geht nichts mehr, die Aufmerksamkeit liegt in der Bewegung im Innen und in die Tiefe. Mit der Sonnenfinsternis vom 25.10.20222 und der kommenden Mondfinsternis am 08.11.2022 auf der Zeichenachse Stier / Skorpion bedeutet dies, dass alle Energie zum Anhalten gezwungen wird. Die Prozesse kommen zu einem Maximum an Verdichtung und Kompression. Damit steigt der Druck in uns und zugleich unser Wunsch nach Befreiung und Loslösung von Enge und Dunkelheit. Doch anstelle von Licht tritt vorerst die völlige Verfinsterung. 

Vielleicht kannst du sie spüren, deine Ungeduld und deinen Missmut, wenn es darum geht, dich diesem Anhalten anzuvertrauen. Damit meine ich, dass du in den vergangenen Wochen Antworten auf viele Fragen erhalten hast und an der einen oder anderen Stelle deine Verhaltensmuster in einem neuen Licht erkennen konntest. Vielleicht konntest du auch deine bisherigen Glaubenssätze deutlicher als zu anderen Zeiten klar in dir wahrnehmen und für dich auflösen. Nun denkst du vielleicht, dass es gut ist und wünschst dir, dass die Dinge endlich ins Laufen kommen. Doch genau hier passiert gerade der Stillstand und zeigt, dass diese Erkenntnisse erst der Anfang waren. Mit der aktuellen Konstellation werden wir nämlich darauf zurückgeworfen, das es nicht genügt zu wissen und zu erkennen, sondern wir müssen wirklich in der Tiefe den schöpferischen Raum betreten. Erst, wenn wir ein Durchfühlen von Wissen zulassen, können wir anstelle eines neuen Verhaltensmusters eine wirkliche Transformation bisheriger Denkmuster erleben. 

Mit Mars in Zwillinge in der Rückläufigkeit geht es nun darum, dass wir uns hinsetzen und uns der Erfahrungen der vergangenen Wochen bewusst werden. Diese können wir sammeln wie Puzzleteile, ohne gleich im Schnelldurchlauf hieraus ein Bild formen zu wollen. Denn dies würde aktuell auf falsche Fährten führen und in den inneren Zauberwald. Dann würden wir uns lediglich einmal mehr eine Geschichte über uns selbst erzählen, die wir gerne hören wollen. Eine wirklich neue Sicht stellt sich ein, wenn wir geduldig dem Prozess, welcher gerade in der Tiefe wirkt, Raum geben. Damit nehmen wir uns selbst und unser Ego nicht so wichtig und öffnen uns der Einsicht, dass es vielleicht aktuell um das große Ganze geht. Auch, wenn das beinhaltet, dass wir uns dann erst einmal ganz hilflos und klein fühlen. Ja, vielleicht sogar erkennen, wie sinnlos im ersten Moment unser Wollen und Machen tagtäglich ist, wenn wir dieser tiefgreifenden Umwälzung der Menschheitsgeschichte gegenüberstehen. 

Mit diesem Stillstand können nochmals tiefsitzende Konflikte an die Oberfläche gespült werden, welche eben noch nicht gelöst sind, auch wenn es vorher so erschien. So kann es stürmisch werden in Begegnungen und in der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tabu. Es tobt der Sturm in uns zwischen unserer intuitiven Wahrnehmung und unserem Eigenwillen. Diese aufgebrachte Stimmung führt dazu, dass sich eine neue Ordnung in uns finden kann. Wir müssen tiefer blicken, um zu begreifen, was sich an der Oberfläche abspielt. Hierbei unterstützt uns Jupiter mit seiner rückläufigen Position im Zeichen Fische. Er lässt uns geschützt fühlen und entzückt uns mit einem inneren Weitblick, wenn wir bewusst den Rückzug und die Hingabe wählen. 

2 Comments on “Mars rückläufig in Zeichen Zwillinge: „Tiefer blicken“”

  1. Liebe Anna, ja genau so….ein so toller Artikel. Ja es reicht so noch nicht, das Erkennen der “ Wahrheit“ sollte jede Zelle durchdringen…

    Alles Liebe dir
    Ankita ( Stephanie )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + sechs =